Bahnhof Ochenbruck
seit 1871 | Geschichte - Info - Bilder seit 1900

Informationen

<Aktuelles und Wichtiges><Fahrrad weg> !

An alle Bürger der Gemeinde Schwarzenbruck. Nun ist es in der Gemeinde zu vermehrten Fahrraddiebstählen gekommen in dem Fahrräder sogar aus Garagen und vom Privatgrund oder beim kurzen Supermarkt einkauf entfernt worden. In den letzten Wochen hatt der Diebstahl von Fahrräder extreme ausmaße angenommen und kaum jemand kommt dagegen an. Selbst wir wurden Opfer und noch viele andere auch denen ihre Fahrräder geklaut worden. Wir wissen nicht was für Täter es sein könnten denoch schlagen sie in den letzten Wochen erheblich oft zu! Wir raten ihnen auf ihr Hab und Gut vorallem jetzt besonders zu achten und es doppelt zu sichern! Wenn sie draußen unterwegs sind und etwas ausergewöhnliches beobachten wie Jugendlich mit Fahrrädern komisch umgehen melden sie sich bei der Polizei. Wenn sie Fahrräder finden die irgendwo rumliegen am Wegrand, im Wald oder sonst wo, wo keine Fahrräder normalerweise stehen dann melden sie sich damit der Besitzer sein Fahrrad wieder zurück bekommt. Wir müssen in dieser Zeit besonders aufpassen auf unser Eigentum.!

Auf dem Lidl Parkplatz in Ochenbruck
 
Foto: Markus R. / 15.05.2011



«Diskriminierung von Behinderten«

9.11.2009 NÜRNBERG - Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende
im Landtag, Thomas Beyer, fordert den barrierefreien Ausbau des
S-Bahn-Netzes in Nürnberg.

Der SPD-Abgeordnete beklagt, dass das S-Bahn-Ergänzungsnetz
Nürnberg keine durchgehende Barrierefreiheit vorsehe. «Es muss
Schluss sein damit, dass das S-Bahn-Netz der Franken-Metropole
als Sparversion daherkommt. Auch muss die Diskriminierung der
Menschen mit Handicap beendet werden«, betont der Politiker.
Bei den S-Bahn-Stationen Nürnberg-Ostring sowie Röthenbach
a.d. Pegnitz seien bisher keine Aufzüge eingeplant. Am Bahnhof
Feucht werden laut Beyer unterschiedlich hohe Bahnsteige gebaut,
was für Reisende mit eingeschränkter Mobilität das Umsteigen
aus der Fahrtrichtung Neumarkt unmöglich macht.

Eine zeitgemäß leistungsfähige Anbindung an das europäische
Bahnnetz sowie einen zügigen Ausbau der Bahn-Infrastruktur
fordern die Oberpfälzer Abgeordneten der SPD-Landtagsfraktion
für ihre Region. Deshalb haben die Abgeordneten Reinhold Strobl,
Annette Karl, Franz Schindler und Margit Wild nun zwei Anträge im
Parlament eingebracht. Wenn der neue Verkehrsminister Peter
Ramsauer wie angekündigt das westdeutsche Schienennetz
ausbauen wolle, dann müsse er damit in seiner bayerischen
Heimat beginnen, findet Strobl. Die Parlamentarier nennen den
Ausbau und die Elektrifizierung der Nord-Süd-Verbindung
Hof–Regensburg und weiter nach München.

Nn



Ausbau der Infrastruktur für das Nürnberger  
               S-Bahnnetz kommt voran                   

 

Mit dem Umbau von fünf Stationen, Arbeiten an Gleisen,
Oberleitungen, Dämmen, Signaltechnik sowie zur
Verbreiterung von Eisenbahnbrücken sind seit diesem
Jahr umfangreiche Arbeiten zum Ausbau des Nürnberger
S-Bahnnetzes im Gange. Wir sind auf gutem Wege, die
Bau- und Finanzierungsverträge umzusetzen, diese
Bilanz zog Klaus-DieterJosel, Konzernbevollmächtigter
der DBAG für den Freistaat Bayern, heute in Nürnberg.


Mit dem Ausbau von Strecken und Stationen werden
Voraussetzungen geschaffen, um ab Dezember 2010
stufenweise das Angebot der S-Bahn in der Region
deutlich zu verbessern.

Von heute 67 Kilometer auf 224 Kilometer und 77 Stationen
soll das Nürnberger S-Bahnnetz wachsen. Dafür werden in
den Ausbau der Strecken Nürnberg-Neumarkt (Oberpfalz),
Nürnberg-Ansbach und die Verlängerung der S-Bahn von
Lauf l. d. P. nach Hartmannshof insgesamt rund 200 Millionen
Euro investiert. Hinzu kommt der S-Bahnausbau
Nürnberg-Forchheim Im Zusammenhang mit dem Ausbau
der Strecke von Nürnberg nach Ebensfeld im Rahmen des
Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 8.

Die Metropolregion Nürnberg ist ein Schwerpunkt des
Infrastrukturausbaus in Bayern. Insgesamt werden rund
eine Milliarde Euro bis 2011 für die neuen S-Bahnstrecken,
zusätzliche Kapazitäten für den Fern- und Güterverkehr
sowie weitere Infrastrukturmaßnahmen investiert, sagte Josel.

Die Bauarbeiten an Strecken und Bahnhöfen laufen
weitgehend unter Aufrechterhaltung des Eisenbahnbetriebes.
Allerdings lassen sich kurzfristige Sperrungen sowie Nacht und Wochenendarbeiten nicht vermeiden.
Zudem müssen zwei Streckenabschnitte im kommenden
Jahr in den Sommerferien vom 1. August 2009
bis 13. September 2009 für sechs Wochen komplett
gesperrt werden: Wie schon im letzten Sommer
wird für sechs Wochen zwischen Lauf l. d. P. und
Hersbruck l. d. P. Ersatzverkehr mit Bussen
eingerichtet. Ebenfalls gesperrt wird die Strecke zwischen
Forchheim und Bamberg. Hier fahren Busse, der Güter- und
Fernverkehr wird umgeleitet.

Die Bahn informiert umfassend über die Bauarbeiten und
Fahrplanänderungen unter anderem im Internet unter
www.bahn.de/bauarbeiten oder am kostenlosen
BahnBau-Telefon 0800 5 99 66 55. Und: Am Donnerstag,
13. November, von 16 bis 18 Uhr, stehen die Bauexperten
der Bahn beim BahnBau-Treff im Nürnberger
Hauptbahnhof Rede und Antwort.

Faktenblatt Infrastruktur S-Bahn Nürnberg

Pressemeldung der Deutschen Bahn AG.
 

BahnBau-Telefon 0800 5 99 66 55. Und: Am Donnerstag,
13. November, von 16 bis 18 Uhr, stehen die Bauexperten
der Bahn beim BahnBau-Treff im Nürnberger
Hauptbahnhof Rede und Antwort.

Faktenblatt Infrastruktur S-Bahn Nürnberg [1]

Pressemeldung der Deutschen Bahn AG.